EDITORIAL

 Liebe Leser_innen

Nastygal-Gründerin Sophia Amoruso erhält ihre eigene Netflix-Serie, Lena Dunham wurde zum Sprachrohr ihrer Generation und Monki hat das Monkifesto lanciert – periods are cool und so.

Was sich früher in der intellektuellen Elite abgespielt hat, ist heute salonfähig: Feminismus ! Und genau hier kommt fempop ins Spiel.

Feminismus – der indes klar alle Geschlechter einschliesst und eine absolute Gleichstellung in punkto Geschlecht, Hautfarbe, Herkunft und sexueller Orientierung zum Ziel hat – hat die Popkultur erobert,

und das ist auch gut so.

Was lernen wir schlussendlich über die Wahl von Trump?

Das Establishment hat versagt. Wir leben in einer Welt, gekennzeichnet von Zukunftsängsten und wachsender Unruhe, was also ist gefragt? Lösungen, Ideen, Visionen und Idole, bestimmt aber keine mahnende intellektuelle Elite, die mit dem Zeigefinger agiert.

Bash the power structures, sagen wir, wie es einst Foucault auf den Punkt gebracht hat. Und da kommt die Popkultur ins Spiel, ist sie doch ein mächtiges Instrument, das man durchaus positiv nutzen kann. Durch „Die Leiden des jungen Werthers“ haben wir schliesslich nicht mehr gelernt, als durch „Narcos“. Das sich Hoch- und Populärkultur gegenseitig beeinflussen, ja teilweise gar komplett vermischen, ist in unserer heutigen globalisierten Welt offensichtlicher denn je. Wenn also Leute wie Mykki Blanco, Lena Dunham und Sophia Amoruso im populären Diskurs eine Stimme erhalten, darf sich der Feminismus freuen. Denn sein und damit auch unser Ziel ist es, eine Gleichheit in der Gesellschaft herzustellen, die nicht in ihrem weissen westlichen Kämmerchen verharrt, sondern alle miteinschliesst.

Auch wenn man das grosse Ganze allein und von heute auf Morgen nicht verändern kann, so kann man in seinem Umfeld viel bewirken. Willkommen also in der Welt von fempop, wo zeitgenössischer Feminismus und Popkultur aufeinander treffen und Wunderbares entsteht. Diesem spannenden Clash widmet sich auch unsere erste Ausgabe.

 

Viel Spass beim Lesen!

Eure fempop heroines

Cécile, Rahel & Serena

 

#jointhefempopmovement

info@fempop.ch