EDITORIAL

 Liebe Leser_innen

„The Body Issue“ - eine Zweideutigkeit, die auf der Hand liegt. Zum einen ist es nämlich das Thema unserer 4. Ausgabe, bei der sich alles rund um Körper und Körpergefühl dreht, zum anderen sind es aber auch wörtlich übersetzt unsere Schwierigkeiten und Probleme, die wir mit unseren Körpern haben. Und nein, es geht uns nicht um Body Positivity, denn damit ist es nicht getan. Es geht uns darum, Körper als etwas Natürliches, was sie eigentlich auch sind, darzustellen und wahrzunehmen, den weiblichen Körper zu entsexualisieren und am wichtigsten, so unser Appell: „Erobert euch eure Körper zurück, liebe Frauen!“

 

Es vergeht noch immer kein Tag, an dem der weibliche Körper nicht bewertet wird. Und dabei sind Aussagen wie „Oh, seht mal, wie dünn die ist“ genauso gemeint und nicht in unserem Sinne wie „Wow, die hat aber auch ein paar Pfund zu viel auf den Rippen“. Ob dünn oder dick, gross oder klein, behaart oder nicht, damit müssen wir sofort aufhören! Denn jede Aussage gibt dem Patriarchat, der Unterdrückung und der Kontrolle des weiblichen Körpers Raum. Damit muss Schluss sein! Wer seinen Körper besitzt, ja besser gesagt nicht kontrollieren lässt, hat bereits viel erreicht. Und auch wenn wir den Körper in dieser Ausgabe ins Zentrum stellen, so wünschen wir uns zukünftig eine natürlichere, weniger fixierte Auseinandersetzung damit. Gemäss dem Credo „Free the Nipple“ müssen wir aufhören, den weiblichen Körper zu sexualisieren und ihn in seiner Vielfältigkeit akzeptieren. Selbstbewusstsein und Eigenständigkeit sind gefragt!

 

Dass es hier bereits viele mutige Wegbereiterinnen gibt, beweisen zahlreiche Stimmen in dieser Ausgabe. In unserer #heroine-Rubrik sprachen wir mit keiner geringeren als Suzie Grime. Warum sie für uns par excellence für das oben plädierte Körper- und Frauenbild steht, erfahrt ihr im Interview. Künstlerin Patricia Wyler hat für die Art Work-Rubrik gar ein paar Ohrringe für diese Ausgabe designt. Mit ihren Draht-Kunstwerken verdeutlicht sie die Vielfalt und Natürlichkeit des weiblichen Körpers. Und für die Sport-Rubrik sprachen wir mit Choreographinnen und Tänzerinnen von Teki Tekua, bei denen ohne Körpergefühl nichts geht.

 

 

Viel Spass beim Lesen!

 

Eure fempop #heroines

 

Rahel, Serena und Cécile

 

info@fempop.ch