DIGITAL

Viraler Feminismus

Cécile Moser

Dass Facebook zentrales Medium für den arabischen Frühling in Tunesien und Co. war, ist kein Geheimnis. Auch junge muslimische Aktivistinnen und Feministinnen nützen das Web und Social Media, um ihre Botschaften kund zu tun. Das beweisen diese vier mutigen Aktionen.

 

#AskASyrianGirl

Die Teen Vogue hat jüngst kapiert, was notwendig ist: Stellung beziehen, eine Meinung haben und politisch sein – gerade als Medium mit dem Zielpublikum junge Frauen (das hat in unseren Breitengraden etwa auch die Brigitte realisiert, die jüngst das Tochtermagazin F-mag lanciert hat – sorry, aber Glamour, Jolie und Co. waren gestern). News & Politics blopt da als erste Kategorie auf und wird auch rege gelesen. Das verdanken wir übrigens der mutigen Chefredakteurin Elaine Marie Welteroth , die dafür auch immer wieder gelobt wird. So startete sie jüngst mit AskASyrianGirl eine YouTube-Serie, die junge in die USA emigrierte Frauen fragt, wie das Leben davor in Syrien war, warum sie ihr Land verliessen, wie es ihnen dann erging und was heute für sie Heimat bedeutet. Sehenswert!

 

„Women Sense Tour“ & Lallab

Als Sarah Zouak zum x-ten Mal gesagt wurde, sie können nicht Feministin und Muslimin zugleich sein, begann sie, etwas zu unternehmen. Als Pariserin mit marokkanischen Eltern wuchs sie muslimisch auf und fühlt sich deshalb sowohl dem Islam als dem Feminismus zugehörig. Mit ihrer Doku-Serie „Women Sense Tour“ versucht sie genau dieses Vorurteil abzubauen und reiste dafür mit einer Kamera fünf Monate lang durch fünf Länder (Marokko, Tunesien, Türkei, Iran und Indonesien) und porträtiert 25 muslimische Frauen im Alter von 25 bis 75 Jahren, die sich in irgendeiner Form für die Emanzipation der Frau einsetzen. Nach ihrer Rückkehr in Frankreich gründet Sarah mit ihrer Freundin Justine Devillaine 2015 zudem den feministischen, aber nicht anti-religiösen Verein Lallab, der auch über ein Internetmagazin verfügt. Mit diesem will sie muslimischen Frauen eine Stimme geben und weiter gegen die Vorurteile kämpfen – sei es wegen ihrer Religion, ihrer Rasse oder ihres Geschlechts. Hut ab sagen wir da nur!

#chicagoGirl – The Social Networks Takes On A Dictator

Ala'a Basatneh wurde zwar in Syrien geboren, emigrierte aber schon in sehr jungen Jahren in die USA und erlebte entsprechend den Untergang Syriens nur aus der Ferne. Als sie aber davon hörte, dass syrische Jugendliche brutal bestraft wurden, als sie staatsfeindliche Slogans auf die Wände in ihrer Schule schrieben, begann sie mit diesen in Kontakt zu treten. So wurde sie zum externen Sprachrohr, nicht nur für Jugendliche, sondern auch für Journalisten und Aktivisten, deren Worte sie via YouTube, Facebook, Twitter und Co. für sie teilte, um so gegen das syrische Bashar al-Assad Regine vorzugehen. Über sie und ihren Aktivismus wurde nun der Film #chicagoGirl gedreht der Zeit, wie eine junge Frau von einem scheinbar normalen und behüteten Alltag in den einer Aktivistin und Kämpferin übergeht und so zu einer Schlüsselfigur in der virtuellen Welt im Kampf gegen das syrische Regine wird. Es lebe Social Media!

#WhereIsBana

Bana Alabed's Twitter Posts gingen um die Welt: Bereits 366'000 Follower hat die 8-Jährige, berichtete sie doch auf eindrückliche und berührende Weise von ihrem Alltag im besetzten Aleppo. Doch weil sie mit ihren ehrlichen und eindringlichen Worten wie "We are sure the army is capturing us now. We will see each other another day dear world. Bye“ sich auch stark exponierte, verschwand der Account gegen Ende 2016 kurzerhand. Was ist mit Bana passiert? Eine wilde Suchaktion mit dem Hashtag #WhereIsBana begann auf Social Media, ja gar Harry Potter Autorin J.K. Rowling wurde aktiv, war doch Bana ein grosser Fan ihrer Bücher und tat auch dies via ihrer Posts kund. Mittlerweile ist der Account wieder aktiv, den sie übrigens gemeinsam mit ihrer Mutter betreibt, und Bana und ihre Familie sollen in Sicherheit sein. Auf Ihrem Account heisst es heute nämlich: „8 years old refugee girl. Survivor of bombs and war. Account managed by mom.“ Das nennen wir #heroine-Power!

info@fempop.ch